52. Kalenderwoche 2013

Die Bürgermeisterin informiert

 

Nideggen 2013

Wir schreiben Geschichte – und das gleich im doppelten Sinn


700 Jahre nach der Verleihung der Stadtrechte ist Nideggen eine Stadt mit einem historischen Ortskern und 9 Ortsteilen, einige deutlich älter als der Ortskern. Wir haben unsere Geschichte gewürdigt, gefeiert und getreu nach dem Motto „Nideggen gestern, heute und in Zukunft“ ein buntes Festjahr gestaltet. Angefangen bei der Malaktion der Schüler aus den Nideggener Schulen, über das Festaktwochenende mit einer festlichen Messe und dem wunderschönen Festzug, verschiedenen Ausstellungen, der Kräuterwoche, dem Herbstmusikfestival auf dem Marktplatz, der Lokalzeitwanderung, den Stadtführungen, einem Mittelalterbankett und dem Weihnachtsgottesdienst am Jubiläumstag der Urkundenverleihung war es ein rundum gelungenes Festjahr mit Attraktionen für jeden Geschmack.

Beteiligt an der Organisation und Durchführung der Veranstaltung waren bemerkenswert viele Menschen aus dem Stadtgebiet. Diese gute und ergebnisorientierte Zusammenarbeit haben die Schüler der Adolf Kolping Schule beeindruckend in einem Bild mit dem Titel „Wir sind Nideggen!“ wiedergegeben. Dank gilt hier auch den Sponsoren und Werbeträgern für unsere Stadt, die uns die finanziellen und organisatorischen Mittel für die kleinen und größeren Festivitäten zur Verfügung gestellt haben.

Oft wurde mir zugetragen, dass es schön wäre, einzelne Programmpunkte aus den Veranstaltungen im nächsten Jahr zu wiederholen. Lassen Sie uns gemeinsam darüber reden und versuchen in unserer Stadt auch im 701. Jahr attraktive Veranstaltungen möglich zu machen. Ich freue mich darauf!

Aber auch das bewegte uns in diesem Jahr: Nideggen als erste Stadt in Nordrhein-Westfalen mit einem Beauftragten – Sparkommissar im Volksmund –, der den Rat in allen finanziellen Entscheidungen ersetzt hat. Das hat die Bürgerinnen und Bürger, aber auch das ganze Land beschäftigt. Sogar aus der Schweiz sind die Journalisten angereist. Mit dem Beschluss des Haushalts 2013 und des Haushaltssanierungsplans ist die Arbeit des Beauftragten beendet. Nun muss der Rat wieder die Entscheidungen treffen. Dies sind keine angenehmen Entscheidungen. Die Verwaltung wird die notwendigen Grundlagen vorlegen. Sie als Bürgerinnen und Bürger wissen, dass es ein steiniger Weg ist und sind in vielen Bereichen bereit diesen mit zu gehen. Die Sportvereine haben mit der Stadt die Verträge zur Übernahme der Sportheime abgeschlossen. Toilettenanlagen in den Ortsteilen wurden von den Dorfgemeinschaften übernommen. Die Verhandlungen zur Übernahme der Begegnungsstätte Berg haben begonnen. Notwendige Schritte, die es uns ermöglichen, die Infrastruktur und dezentrale Angebote in den Ortsteilen zu erhalten. Gemeinsam stellen wir unsere Stadt für die Zukunft auf.

Im Bereich der Grundschulen haben wir uns schon auf die Zukunft vorbereitet. Der Grundschulverbund Nideggen-Embken ist zum Schuljahr 2013/2014 umgesetzt worden. Im nächsten Jahr wird die Grundschule Schmidt in diesen Verbund aufgenommen. Alle drei Schulen werden dann von Nideggen aus geleitet. So können auch kleine Schulstandorte erhalten werden. Die Elternpflegschaften und Schulkonferenzen haben diesen Weg offen und konstruktiv begleitet und damit zur reibungslosen Umsetzung beigetragen. Herzlichen Dank!

Sie alle kennen den Ausspruch „Was lange währt ...“. Seit dem 16.12.2013 steht der Rohbau für den Dorfladen Wollersheim. Begonnen haben die konkreten Planungen vor drei Jahren, die Eröffnung soll im April 2014 sein. Bürgerschaftliches Engagement und das Bedürfnis vor Ort Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf zu sichern, machen diese Entwicklung möglich. Die Freude bei der Aufstellung des Containers und der Erstellung der Parkplätze war nicht zu übersehen – endlich hat die viele Arbeit und das Engagement ein sichtbares Abbild.

Und wieder ein Grund zu feiern; diesmal in Schmidt bei der Einweihung des Spielplatzes Im Wiesental. Auch hier fing alles ganz klein an mit der Fanta-Spielplatzaktion und endete in der Runderneuerung des Spielplatzes, tatkräftig und finanziell unterstützt von den Bürgerinnen und Bürgern aus Schmidt. Die Nutzung dieses wunderschönen Spielplatzes spricht Bände und erfreut alle Beteiligten. Zum Jahresende gibt es auch noch ein neues Spielgerät in Muldenau auf dem Spielplatz. Möglich wird dies auch hier durch das Engagement der Bürgerinnen und Bürger vor Ort. So ist dieses schöne Ausflugsziel für Familien um eine Attraktion reicher. Eine tolle Leistung!

Und was wird uns das Jahr 2014 bringen? Politisch die Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 – ein neuer Rat und ein neuer Kreistag werden gewählt. Alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren sind wahlberechtigt.

Sicher werden sich wieder viele Besucherinnen und Besucher in unserem Stadtgebiet für einen Tag oder länger erholen. Die Besucher- und Übernachtungszahlen sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Dies sichert Arbeitsplätze im Gastgewerbe und belebt unsere Stadt. Die vielfältigen Angebote des Rureifel Tourismus erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Im Jahr 2014 gibt es mit der Landesgartenschau in Zülpich eine weitere Attraktion in unserer Nachbarschaft. Der Rureifel Tourismus e. V. bietet besondere Pakete für Reisende mit Übernachtung und Besuch der Landesgartenschau an. Tagestickets sind in den Nationalparktoren in Nideggen und Heimbach erhältlich.

Abschließend möchte ich Ihnen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, eine schöne Zeit, Gesundheit und ein erfolgreiches Jahr 2014 wünschen.

Ihre Bürgermeisterin
Margit Göckemeyer

 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos